Der Blues ist das Fundament fast aller heutigen Musikrichtungen innerhalb der Popularmusik. Wer den Blues beherrscht, hat kaum Mühe sich in anderen Stilistiken zurecht zu finden. Ob Rock, Soul, Jazz, Latin oder Funk, der Blues ist ein wichtiges tool um sich in jeglicher Musik auszubreiten, die ihre Wurzeln in afro-amerikanischer Kultur haben.

In diesem workshop werden die Grundlagen vermittelt, den Blues zu verstehen und ihn als unersetzbares Handwerkszeug zu erlernen.

„Zuerst kamen die Leute die den Blues spielten, später erst die, die ihn versuchten zu erklären“

(Sigi Busch, Bassist und Jazz-Dozent an der HdK Berlin)

Gemäß diesem Ausspruch nähern wir uns dem Blues von einer spielerischen Seite aus und halten uns nicht unnötig mit Harmonielehre auf. Dabei dienen uns Blues-Legenden wie Robert Johnson, Mahalia Jackson, John Lee Hooker u.v.m. als Vorbilder deren Tonauswahl, Melodik und Phrasierung wir uns anschauen und nachzuempfinden versuchen.

Termin: Donnerstag 22. Februar 2018  20:00 - 22:00        Oliver Wendt Saxophon UNterricht 17
alternativ:   Samstag 24. Februar 2018 14:00 - 16:00
Kursgebühr 20,-€
Ort: Tübinger Saxophonschule, Düsseldorfer Str. 6, 72072 Tübingen

--> Anmeldung Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!<--

•Tut ihr euch schwer mit der Blues-scale?

•Habt ihr das Gefühl, ihr wisst partout nicht, was ihr über einen Blues spielen sollt, obwohl ihr über Jazzstandards improvisieren könnt?

•Warum kann man mit der Moll-Pentatonik wunderbar über einen Dur-Blues spielen?

•Und was ist der Blues überhaupt? Ein Gemütszustand? Eine 12-taktige Form? Ein Zeitabschnitt der Musikgeschichte? Eine bestimmte Abfolge von Akkorden?

•Und warum ist der Blues in aller Munde obwohl die typischen Blues-Bands eigentlich eine Minderheit in der Welt der Popularmusik sind?

Oliver_Wendt_Saxophon_Unterricht32Dieser Kurs richtet sich an alle Bläser, die sich mit dem Blues bislang schwer tun und sich einen einfachen, anschaulichen und vor allem spielerischen Zugang dazu wünschen.

Die meisten Gitarristen „wachsen“ mit dem Blues auf und können darauf aufbauen. Wir Bläser hingegen kommen meist aus der klassischen „Ecke“, aus Blasorchester oder Big Band und Jazz und haben nicht selten Schwierigkeiten, Zugang zum Blues zu finden, obwohl die meisten von uns eigentlich ganz gute Noten- und Harmoniekenntnisse haben.

...oder vielleicht gerade deshalb?

Und weshalb können die meisten Gitarristen wunderbar Blues spielen obwohl die meisten nicht einmal Noten lesen können?

...oder vielleicht gerade deshalb?

Fragen über Fragen, über die dieser Workshop endlich Klarheit verschaffen soll Oliver_Wendt_Saxophon_Unterricht576und alle Bläser, egal ob Fortgeschrittene oder Anfänger, Blech oder Holz, jung oder alt, anspricht.

In diesem ca. 2-stündigen Kurs wird vermittelt, wie man sich in dieser Musik zurecht zu finden lernt, (weitgehend) abseits von Noten, Theorie und Blues-scale. Hier wird der Blues mal so richtig unter die Lupe genommen und am Ende des Workshops komponieren wir unseren eigenen Blues. Und die Entstehungsgeschichte ist dabei genauso maßgeblich wie die Instrumente auf denen der Blues ursprünglich gespielt wurde.